Übereinkommen über die Rechte des Kindes

Kinderhandel und Kinderprostitution

Quelle: Florida Coalition Against Human Trafficking

Quelle: Flori­da Coali­tion Against Human Traf­fick­ing

Mit dem Fakul­ta­tivpro­tokoll vom 25. Mai 2000 zum Übereinkom­men über die Rechte des Kindes betr­e­f­fend den Verkauf von Kindern, die Kinder­pros­ti­tu­tion und die Kinder­pornogra­phie haben sich die Unterze­ich­n­er­staat­en verpflichtet, Kindern vor sex­ueller Aus­beu­tung und Kinder­han­del zu schützen. Darüber hin­aus ist es durch das Fakul­ta­tivpro­tokoll auch möglich, Ver­stöße zu bestrafen.

Außer­dem gibt es bei den Vere­in­ten Natio­nen genau zu dem Bere­ich Verkauf von Kindern, Kinder­pros­ti­tu­tion und Kinder­pornogra­phie seit 1990 einen Son­der­berichter­stat­ter, der sich allein um dieses The­ma küm­mert. Bis 1990 war auf inter­na­tionaler Ebene die kom­merzielle sex­uelle Aus­beu­tung und der Verkauf von Kindern auf ein solch­es Niveau angewach­sen, dass die Kom­mis­sion der Vere­in­ten Natio­nen für Men­schen­rechte durch die Res­o­lu­tion 1990 / 68 beschloss, einen Son­der­berichter­stat­ter über den Verkauf von Kindern, die Kinder­pros­ti­tu­tion und die Kinder­pornografie zu ernennen.Die Auf­gabe des Son­der­berichter­stat­ters ist es, die Aus­beu­tung von Kindern auf der ganzen Welt zu unter­suchen und darüber der Gen­er­alver­samm­lung und der Kom­mis­sion für Men­schen­rechte Bericht zu erstat­ten. Außer­dem ist es Auf­gabe des Sob­der­berichter­stat­ters, Empfehlun­gen für den Schutz der Rechte der Kinder abzugeben.